Ein frustrierendes Ereignis ist ein Ereignis, das den Vertrag angreift und über das hinausgeht, was von den Parteien von Anfang an erwogen wurde. Es darf nicht auf das Verschulden einer Partei zurückzuführen sein. Es wird immer Zeiten geben, in denen Arbeitgeber zuvor übermittelte Beschäftigungsangebote zurückziehen wollen oder können. Wissend, dass, was können Arbeitgeber tun, um sich am besten von dieser Art von Ansprüchen zu isolieren? Während Arbeitgeber im ganzen Staat ihre derzeitigen Einstellungspraktiken, -richtlinien und -verfahren überprüfen und mit erfahrenen Arbeitsberatern zusammenarbeiten sollten, um diese Prozesse zu bestätigen und sie bei Bedarf zu aktualisieren und zu überarbeiten, sind dies drei Ausgangspunkte: Typischerweise können solche Bedingungen die Notwendigkeit zufriedenstellender Referenzen, der Nachweis von Qualifikationen, den Nachweis des Rechts auf Arbeit im Vereinigten Königreich, den Abschluss einer medizinischen Bewertung und die Annahme der Standardarbeitsbedingungen des Arbeitgebers umfassen. Wenn Sie z. B. später eine unbefriedigende Referenz erhalten, können Sie das Angebot rechtmäßig zurückziehen, wenn Sie auf diese Weise ein bedingtes Angebot erhalten. Das Gesetz legt keinen bestimmten Zeitraum fest, in dem die Wahl durchgeführt werden muss.14 Es ist jedoch entscheidend, dass die unschuldige Partei nichts unternimmt, um das Wahlrecht zu gefährden, entweder indem sie zu lange wartet, um zu entscheiden, wie sie reagieren soll, oder indem sie das Wahlrecht durch inkonsequentes Verhalten verliert. In der Praxis kann dieser Bereich schwierig sein, denn während die unschuldige Partei über den Umgang mit dem Vertrag entscheidet, riskiert er einen Schritt, der eine Wahl darstellt, um ihn zu bestätigen, und sobald eine Bestätigung erfolgt ist, kann sie nicht widerrufen werden.16 Im Prinzip kann er nicht widerrufen werden.16 ein Arbeitnehmer sollte nicht die Möglichkeit haben, dieses Widerrufsrecht spontan auszuüben, soweit der Arbeitgeber in Anwendung der Artikel L 4121-1 und L 4132-5 des französischen Arbeitsgesetzbuches, wenn er Grund zu der Annahme hat, dass eine ernste und unmittelbare Gefahr für die Arbeitnehmer des Unternehmens besteht, alle erforderlichen Maßnahmen ergreifen muss, um die Situation zu beheben, sie in Sicherheit zu bringen und sie aus den Räumlichkeiten zu entfernen (Information, Ausbildung, Bereitstellung individueller und kollektiver Sicherheitsausrüstungen) usw.). Um einen Vertragsverstoß durch ein Arbeitsgericht geltend zu machen, muss Ihre Beschäftigung beendet sein. Es gibt auch eine Obergrenze von 25.000 Dollar, was ein Gericht vergeben kann.