Diese Vereinbarung wird im Interesse der Freundschaft zwischen den Lhasa-Behörden und Shri Maharajah Sahib und Maharajah Gulab Singh getroffen. Am dreizehnten Tag des achten Monats des Wasser-Tiger-Jahres (17. September 1842) saß der Lhasa-Vertreter Kalon Surkang, Ermittler Dapon Peshi, Shri Raja Sahib, mit Kunchok (Gott) als Zeuge freundschaftlich zusammen. Dieses Dokument wurde erstellt, um die dauerhafte Freundschaft zwischen den Tibetern und den Ladakhis zu gewährleisten. Wir haben vereinbart, einander in keiner Weise zu schaden und uns um die Interessen unserer eigenen Territorien zu kümmern. Wir stimmen zu, den Handel mit Tee und Tuch zu den gleichen Bedingungen wie in der Vergangenheit fortzusetzen, und werden Ladakhi-Händlern, die nach Tibet kommen, nicht schaden. Wenn einer unserer Untertanen in Ihr Land abdriften, sollte er nicht geschützt werden. Wir werden die Unterschiede zwischen der Lhasa-Behörde und Shri Maharajah vergessen. Das heute erzielte Abkommen wird für immer fest verankert bleiben.

Kunchok (Gott), Der Berg Kailash, der Manasarowarsee und Khochag Jowo wurden als Zeugen dieses Vertrags geladen. Wenn Sie in ein Land außerhalb der EU/EFTA umziehen, können Sie Ihre Ersparnisse der Säule 2 der betrieblichen Altersvorsorge oder Freizügigkeitsleistungen auszahlen. Auf Ihr Vermögen wird von Ihrem Wohnkanton (vor Ihrer Ausreise) oder vom Kanton, in dem die Freizügigkeitsstiftung ihren Wohnsitz hat (nach Verlassen des Aufenthalts) erhoben. Wenn das Land, in das Sie ziehen, ein Doppelbesteuerungsabkommen mit der Schweiz hat, kann die Schweizerische Quellensteuer durch Nachweis des steuerlichen Wohnsitzes in Ihrem neuen Land zurückgefordert werden. Ab dem 6. April 2019 wird der Gewinn aus dem Verkauf von Assura-Aktien für alle Aktionäre, unabhängig davon, ob sie im Vereinigten Königreich ansässig sind oder nicht im Vereinigten Königreich ansässig sind, im Rahmen der Britischen Steuersteuer erhoben, vorbehaltlich möglicher Steuererleichterungen für Gebietsansässige anicht im Vereinigten Königreich oder einer Befreiung für steuerbefreite Anleger. Nein. Preise und Pläne variieren je nach Wohnkanton. Denn die Kantone verfügen über unterschiedliche Gesundheitsinfrastruktur und kantonale Regierungsfinanzierung. Kantone können auch in Zonen mit unterschiedlichen Prämien unterteilt werden. Schweizer Kantone mit Bergen haben angeblich aktivere und gesündere Einwohner und haben manchmal niedrigere Prämien.

Es ist möglich, dass eine PID entweder als Bardividende oder als Aktiendividende gezahlt wird. Assura hat den Aktionären in der Vergangenheit eine Non-PID Scrip-Alternative angeboten und überlegt auf Dividendenbasis, ob sie dies den Aktionären anbieten soll. Die Schweizer Gesundheitsversorgung hat einen hohen Standard, ist aber teuer. Die Schweiz liegt beim Anteil der für Gesundheit ausgegebenen Nationalen Einkommen an zweiter Stelle hinter den Vereinigten Staaten. Im Jahr 2013 beliefen sich die Gesundheitsausgaben auf 11,1 % des Schweizer BIP gegenüber 16,4 % in den USA. Der OECD-Durchschnitt lag bei 8,9 %. Nach den REITs-Regeln haben bestimmte Kategorien von Anteilseignern Anspruch auf PIDs ohne Steuerabzug. Aktionäre, die für eine Bruttozahlung in Frage kommen, sind hauptsächlich im Vereinigten Königreich ansässige Unternehmen, öffentliche Einrichtungen des Vereinigten Königreichs, Wohltätigkeitsorganisationen des Vereinigten Königreichs, Pensionsfonds des Vereinigten Königreichs und die Manager von ISA, PEPs, Child Trust Funds und Partnerschaften, bei denen alle Mitglieder als eine der genannten Einrichtungen gelten. Die meisten Aktionäre, einschließlich aller Personen und aller Nicht-UK-Bürger, kommen nicht in Frage. Freiwillige Pensionskassenbeiträge (Säule 2b) können auch dann ausgezahlt werden, wenn Sie in ein EU- oder EFTA-Mitgliedsland umziehen. Aufgrund der Quellensteuer sollte eine britische Person, die zum Basissatz steuerpflichtig ist, keine weitere Steuer zahlen müssen.

Steuerzahler mit höherem Steuersatz (40%) und zusätzliche Steuerpflichtige (45%) eine zusätzliche Steuerschuld in Der Brutto-PID in 20 % bzw. 30 % (25 % ab dem 6. April 2013) der Brutto-PID. Jemand, der keine Steuern zahlt, vielleicht wegen persönlicher Freibeträge, kann in seiner Steuererklärung die einbehaltene Steuer zurückfordern. Die Delegationen unterzeichneten das Protokoll am 3. August 1993, Präsident Habyarimana und RPF-Präsident Alexis Kanyarengwe unterzeichneten am folgenden Tag. Für die meisten Aktionäre werden PIDs nach Abzug der Quellensteuer bei der Grundsteuer Einkommensteuer gezahlt, derzeit 20 %.